Der Autor

Geboren 1948 in Hamburg; 1955 Umzug der Eltern in den Schwarzwald – ein Kulturschock. Ab 1959, nach Scheidung der Eltern, in einem christlichen Internat am Bodensee, auch ein Schock. Dort 1968 das Abitur gemacht, danach Ausbilder beim Militär und anschließend Eisverkäufer in Amerika.

Ab 1971 Studium der Heilpädagogik in Frankfurt am Main; 1978 über Jaques Lacan und den Begriff des Widerstands promoviert. 1979 erste Veröffentlichung im Suhrkamp Verlag, den Kirchhoff im Jahr 2001 aufgrund der dortigen Nachfolgesituation verlassen hat, seitdem Autor der Frankfurter Verlagsanstalt.

Bodo Kirchhoff ist seit 1987 mit Ulrike Bauer verheiratet, die beiden haben zwei erwachsene Kinder und geben in ihrem Haus in Italien seit 2003 Schreibseminare.

Viele seiner zahlreichen Romane beschäftigen sich mit der Organisation von Intimität, etwa der Freundschaftsroman "Eros und Asche“ oder die Paar- und Liebesromane "Wo das Meer beginnt" und zuletzt sein großartiges Meisterwerk "Die Liebe in groben Zügen". Ein Roman unter anderem über „die unstillbare Sehnsucht nach Liebe: die einzige schwere Krankheit, mit der man alt werden kann, sogar gemeinsam“, den ein Kritiker als ein Liebesbrevier für Fortgeschrittene bezeichnete. Im Herbst 2014 erschien sein Roman "Verlangen und Melancholie“ und wurde von der Kritik einhellig als großes Werk gefeiert.

Bodo Kirchhoff erhielt etliche Auszeichnungen, u. a. den Rheingau-Literaturpreis, den Preis der LiteraTour Nord, den Deutschen Kritikerpreis und die Carl Zuckmayer-Medaille für Verdienste um die deutsche Sprache (Laudatio von Petra Gerster)